:: 1001 Nacht (Songtext)

Es war einmal ein Sultan, Aladin, der hatte eine wunderschöne Tochter, mit der er in einem großen Palast lebte. Seine Gemahlin war vor langer Zeit gestorben. Beide, Vater und Tochter vermissten sie schmerzlich, darum vielleicht standen sie einander näher als andere Väter und Töchter. 

 

Salome hatte wunderschöne schwarze Augen, ihre Haut so weiß, ihr langes Haar von einem dunklen, satten Rot. Der Sultan konnte sich nicht satt sehen an ihren rosigen Lippen. Ihre Schönheit wurde im ganzen Land gepriesen. 

 

Wenn ihr Vater traurig war und sich einsam fühlte, dann tanzte Salome für ihn ihren Schleiertanz. Sie wiegte ihren biegsamen Körper zu den Klängen, die der Eunuch seiner Kehle entlockte. Der Sultan war zu Tränen gerührt, wenn die Glöck­chen an ihrem Gewand in den Gesang einfielen.

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

Salome vermutete, dass ihr Vater dann an ihre verstorbene Mutter dachte, der sie glich wie ein Spiegelbild. Es hieß, dass ein schwarzer Schwan vom Himmel herabstieß und ihre Mutter mit sich nahm – ein Gesandter der Götter, die sie ihrer Schönheit wegen bei sich haben wollten. 

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

Er sucht das Orakel auf ...

Aladin, Aladin

 

... er will die Zukunft sehen ... 

Aladin, Aladin

 

... doch die Wahrheit der Seherin ...

Aladin, Aladin

 

... ist nicht die seine ...

Aladin, Aladin

 

1001 – Lüge!

1001 - Intrige!

1001 – Nacht!

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

Die Seherin verflucht den Sultan ...

Aladin, Aladin

 

... er bringt sie zum Schweigen ... für immer ... 

Aladin, Aladin

 

... und brennt ihr Haus nieder ...

Aladin, Aladin

 

... zeilt zurück zum Palast ...

Aladin, Aladin

 

... steigt die Treppe hinab ...

Aladin, Aladin

 

... hört die Schreie und zuckt zurück...

Aladin, Aladin

 

... er hört die Schreie aus dem Verlies...  

Aladin, Aladin

 

Als Salome herangewachsen war, stellten sich Jünglinge aus fernen Ländern vor, die sie zur Frau nehmen wollten. Doch keiner war dem Sultan gut genug für seine Tochter. Sie brachten Gewürze, Gefäße aus Gold, prächtige Pferde. Der Sultan nahm die Gaben an. Die Jünglinge aber ließ er ergreifen und töten: Alle wurden sie geköpft und ins Meer geworfen! Am Ende hatte der Sultan genug von der Posse. Und da er die Gesetze verfasste, tat er, was er von Anfang an hatte tun wollen: Er machte sich selbst zum Gemahl seiner Tochter! Seine erste Gattin aber fristete weiter ihr Dasein in der Düsternis ihres Verlieses. 

 

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

1001 – Lüge!

1001 – Intrige!

1001 – Nacht!

 

Aladin, Aladin 


<< Zurück zu den Songinfos für '1001 Nacht'
English (UK)

:: Neurosen blühen

2017, Danse Macabre

NEUROSEN BLUHEN COVER RANDbearbeitet 2

:: DESIDERAT

2014, Danse Macabre

OT DESIDERAT COVER 72dpi

:: STILLER ZOO

2010, Danse Macabre

OT STILLER ZOO 72

:: ERDE RUFT

2009, Danse Macabre

OT ERDE RUFT COVER 72

:: 10 GRAD VOR OT

2008, Danse Macabre

OT 10 Grad Cover2

:: IMAGO - FÜR IMMER DEIN (BUCH+CD)

2010, Danse Macabre / Alive

IMAGO COVER 72